von Markus Winand.

Index-Filterprädikate


SQL Datenbanken können einen Index auf zwei verschiedene Arten benutzen um die where-Klausel (die Prädikate) anzuwenden:

  • Als Zugriffsprädikat („access predicate“)

    Die Zugriffsprädikate bestimmen den Anfangs- und Endpunkt beim Durchwandern der Indexblätter.

  • Als Filterprädikat („filter predicate“)

    Die Filterprädikate werden während dem durchwandern der Indexblätter angewandt, sie haben aber keinen Einfluss auf die Start- und Stopp-Bedingungen. Ein Filterprädikat kann den durchsuchten Indexbereich daher nicht schmälern.

Wichtig

Zugriffs- und Filterprädikate sind Eigenschaften von einzelnen Schritten eines Ausführungsplanes. Es sind keine Indexattribute.

Das bedeutet, dass verschiedenen where-Klauseln zu verschiedenen Zugriffs- bzw. Filterprädikaten am selben Index führen können.

Über den Autor

Foto von Markus Winand

Markus Winand lehrt effizientes SQL – inhouse und online. Er minimiert die Entwicklungszeit durch modernes SQL und optimiert die Laufzeit durch schlaue Indizierung – dazu hat er auch das Buch SQL Performance Explained veröffentlicht.

Sein Buch bei Amazon kaufen

Titelbild von „SQL Performance Explained“: Eichhörnchen läuft durchs Grass

Die Essenz: SQL-Tuning auf 200 Seiten

Bei Amazon kaufen
(Taschenbuch)

Taschenbuch und PDF auch auf Markus' Webseite erhältlich.

Holen Sie sich Markus

…für ein Training ins Büro.

Sein beliebtes Training stimmt Entwickler auf SQL Performance ein.

Erfahren Sie mehr»

„Use The Index, Luke!“ von Markus Winand ist unter einer Creative Commons Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0 Unported License lizenziert.
Impressum | Kontakt | KEINE GEWÄHR | Handelsmarken | Datenschutz | CC-BY-NC-ND 3.0 Lizenz