von Markus Winand.

Index-Filterprädikate


SQL Datenbanken können einen Index auf zwei verschiedene Arten benutzen um die where-Klausel (die Prädikate) anzuwenden:

  • Als Zugriffsprädikat („access predicate“)

    Die Zugriffsprädikate bestimmen den Anfangs- und Endpunkt beim Durchwandern der Indexblätter.

  • Als Filterprädikat („filter predicate“)

    Die Filterprädikate werden während dem durchwandern der Indexblätter angewandt, sie haben aber keinen Einfluss auf die Start- und Stopp-Bedingungen. Ein Filterprädikat kann den durchsuchten Indexbereich daher nicht schmälern.

Wichtig

Zugriffs- und Filterprädikate sind Eigenschaften von einzelnen Schritten eines Ausführungsplanes. Es sind keine Indexattribute.

Das bedeutet, dass verschiedenen where-Klauseln zu verschiedenen Zugriffs- bzw. Filterprädikaten am selben Index führen können.

Über den Autor

Foto von Markus Winand

Markus Winand lehrt effizientes SQL – inhouse und online. Er minimiert die Entwicklungszeit durch modernes SQL und optimiert die Laufzeit durch schlaue Indizierung – dazu hat er auch das Buch SQL Performance Explained veröffentlicht.

Sein Buch bei Amazon kaufen

Titelbild von „SQL Performance Explained“: Eichhörnchen läuft durchs Grass

Die Essenz: SQL-Tuning auf 200 Seiten

Bei Amazon kaufen
(Taschenbuch)

Taschenbuch und PDF auch auf Markus' Webseite erhältlich.

Sein Training

Markus verwandelt veraltetes SQL-92-Wissen in solides und zeitgemäßes SQL-Know-how

Erfahren Sie mehr»

„Use The Index, Luke!“ von Markus Winand ist unter einer Creative Commons Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0 Unported License lizenziert.
Impressum | Kontakt | KEINE GEWÄHR | Handelsmarken | Datenschutz | CC-BY-NC-ND 3.0 Lizenz